Dienstag, 17. März 2015

SOS Spliss / Der Splissschnitt

Hallo ihr lieben,

Welches Mädel mit langen Haaren kennt das Problem nicht? Gerade hat man die Haare mühevoll lang gezüchtet und Irgendwann kommt der Tag wo es beim Kämmen unsäglich zieht... Schaut man sich dann die Haare genauer an ist meist der Übeltäter fieser Spliss.
Doch was ist Spliss überhaupt und wo kommt er her?
Spliss ( Trichoptilosis ) ist ganz einfach eine Splittung der Haare, genauer gesagt spalten sich die Haarenden. Bei kurzen Haaren passiert da meistens nichts, denn Spliss entsteht in erster Linie durch Reibung. reibt das Haar auf der Kleidung wird das Haar aufgerieben und irgendwann splitten sich die enden. Das Ergebnis sind Kaputte schwer zu bändigende Haare die meist auch noch zu allem übel durch die Oberflächen Struktur an Glanz verlieren.
Dadurch dass sich Haare mit Spliss auch noch schwerer kämmen lassen und man dann mit der Bürste etwas brutaler vorgehen muss entsteht noch mehr Schädigung am Haar.


Wie kann man jetzt aber Spliss vermeiden?
Das ist eine gute Frage, genau genommen gar nicht. Denn man müsste die Haare schon ein Tüten, damit nichts reibt usw, aber wer will das schon? Um das Splissen der Haare etwas zu verringern kann man die Haare oft als Zopf tragen, gute Haarbürsten verwenden und die Haare immer gut mit Feuchtigkeit und Proteinen versorgen. Auch das regelmäßige Spitzen schneiden trägt viel dazu bei, dass die Haarspitzen sich nicht mehr so weit spalten können.
Doch was wenn ich nicht alle vier Wochen zum Friseur rennen will?
Da hilft dann eigentlich nur der Splissschnitt.
Vorne weg. Bei mir kommen ca alle drei Monate gut ein Zentimeter von den Haaren ab. Zwei mal im Jahr mache ich zusätzlich dann einen Splisschnitt.
Manche Friseure bieten den Splisschnitt auch an. Ihr solltet aber im Idealfalle keine gestuften Haare haben, denn hier ist es schwieriger den Spliss zu finden.
Ihr könnt den Splisschnitt aber auch ganz einfach selbst machen.


Ihr nehmt Strähne für Strähne eurer Haare und zwirbelt sie auf. Nehmt bitte nicht so große Strähnen, denn sonst bekommt ihr zu wenig von dem Spliss nach Außen.
Am besten ihr macht das ganze bei gutem Licht, denn so seht ihr besser welche Haare gespalten sind. Jetzt nehmt ihr eure Schere ( Im Besten Falle eine Haarschneideschere oder die heiße Schere Methode bewährt sich hier auch immer wieder ) und schneidet einfach die Kaputten Haare die abstehen ab.


Das macht ihr einfach bei allen Haaren bis sich eure Haare wieder schön geschmeidig an fühlen, denn den Unterschied werdet ihr sofort merken.
Für mich ist der Splissschnitt auch nur ein Zusatz zum Spitzen schneiden, den ich wie gesagt ca zwei mal im Jahr wiederhole, weil manchmal eben doch einzelne Haare sich etwas schneller nach oben splissen als ich zum Spitzen schneiden komme.
Das Spitzen schneiden komplett ersetzt für mich der Splissschnitt nicht, denn mit dem abschneiden der Spitzen könnt ihr, wenn auch nur bedingt der Bildung von spliss vorbeugen.

Ich hoffe mein Beitrag konnte euch etwas helfen, Manchmal ist es ganz Sinnvoll bevor man viel an Länge her geben muss einfach den Splisschnitt zu probieren. Eure Haare werden wieder schöner aussehen und besser Fallen.

Eure Janine 

Kommentare:

  1. Sehr schön dann bin ich damit ja nicht alleine :D Oh ja das kenne ich mit dem abgelenkt sein, is total schlimm und da is dann eh alles verloren, weil man da gar nicht mehr weiß was man wollte haha.

    Die Spitzen habe ich mir früher auch immer fix selbst geschnitten, warum unnötig Geld ausgeben wenn man eh nur den Spliss entfernen möchte, das geht ja recht easy. So richtig abschneiden hätte ich dann aber wohl auch Angst, also wenns darum ginge mehr zu machen als nur Spitzen, neuer Schnitt oder so :D

    AntwortenLöschen
  2. Dein Post ist wirklich super interessant und ich werde gleich nach einer
    geeigneten Schere suchen und mich auch mal dran setzen! :D
    Ich habe zwar einen leichten Stufenschnitt, aber dann werde ich wohl
    eben etwas genauer hingucken müssen! :)

    Liebe Grüße
    CherryPrincess

    AntwortenLöschen
  3. Ich find deinen Post super interessant, danke dafür :). Habs auch gleich mal ausprobiert, meine Haare so aufzudrehen, allerdings hab ich noch die ein oder anderen Stufen drinnen und wie du selbst ja schon geschrieben hast, ist das dadruch natürlich etwas blöd :D.

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe das auch schon desöfteren so gemacht aber irgendwann war mir das zu mühselig, sodass ich meine Spitzen einfach immer komplett abgeschnitten habe. :) Ich habe derzeit kaum mit Spliss zu kämpfen und bin da auch echt froh drüber. Danke für deinen schönen und informativen Post. ♥
    liebst Elisabeth-Amalie

    AntwortenLöschen
  5. Ich mache mir diesen Splissschnitt auch selbst, ist total einfach zu Hause zu machen. Mittlerweile habe ich kaum noch Spliss und mache das vielleicht alle 2-3 Monate.

    AntwortenLöschen
  6. Vor einigen Jahren habe ich es echt übertrieben mit dem Spliss-Schnitt. Dadurch sind meine spitzen immer dünner und dünner geworden. Inzwischen werden regelmäßig die Spitzen geschnitten und das reicht dann zum Glück!

    AntwortenLöschen
  7. Ich mach mir auch immer wieder mal diesen Spliss-Schnitt.
    Meine Friseurin hat mir aber letztens noch einen Tipp gegeben wie man den Spliss noch besser bekämpfen kann. Denn mit der Schere erwischt man oftmals beim gezwirbelten Haar den Spliss nicht ganz.
    Und zwar muss man hier auch eine Haarsträhne stark (also wirklich! fest) zwirbeln, dann hält man die Strähne waagrecht vom Kopf weg, nimmt ein Feuerzeug und hält es immer ganz kurz unter den gezwirbelten Teil. Dadurch wird der Spliss weggebrannt und die Enden der Haarspitzen werden versiegelt.
    Hört sich erstmal abenteuerlich an, aber wenn man sich mal rangetraut hat und es funktioniert hat, dann ist es nur noch halb so wild. Es stinkt natürlich wie die Hölle, dh. man sollte es vl nicht unbedingt vorm Schlafen gehen machen =)
    Liebe Grüße,
    Victoria
    beautyfaible.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen